Yoga für Anfänger - was man zu Beginn beachten und wissen sollte

Yoga für Anfänger – was man zu Beginn beachten und wissen sollte

Redaktion

Yoga ist eine alte, spirituelle und auch philosophische Bewegungsform, die auf eine sehr lange Tradition zurückblicken kann. Den Ursprung hat das Yoga in Indien und dies schon vor über 3.000 Jahren.

Das Ziel von Yoga ist es nach wie vor den Geist zu kultivieren und sich dabei verschiedenen Bewegungsformen und Figuren hinzugeben, die das Gleichgewicht wie aber auch den ganzen Körper in Schwung bringen. Ohne, dass man sich dabei sportlich verausgaben müsste.

Beim Yoga selbst gibt es eine Vielzahl verschiedener Techniken und hierzulande ist Yoga extrem beliebt, dass es schier überall durchgeführt werden kann. Für Anfänger, die zum ersten Mal die Welt des Yoga hineinschnuppern wollen, gibt es viele Stile, die man einfließen lassen kann.

Dennoch sollte man sich am Ende stetig einem ganz speziellen Stil hingeben und diesen durch regelmäßige Übungen verfolgen.

Das Wichtigste in Kürze
  • Yoga hat seinen Ursprung in Indien und blickt auf eine 3.000-jährige Geschichte zurück.
  • Es zielt darauf ab, den Geist zu kultivieren und den Körper durch diverse Bewegungsformen zu stärken.
  • Yoga ist vielseitig und besonders für Anfänger gibt es leicht zugängliche Stile.
  • Für die Praxis benötigt man eine ruhige Umgebung, eine Yogamatte und sportliche, bequeme Kleidung.
  • Regelmäßiges Yoga ermöglicht Entspannung trotz körperlicher Anspannung und ist überall durchführbar.

Was man als Anfänger benötigt

Zunächst ist es wichtig, dass man sich in aller Ruhe und Stille auf sich besinnen kann und das Yoga wirklich durchführen möchte. Denn nichts als die positive Einstellung allein macht es erst zu dem, was es letztlich ist.

Beim Yoga benötigt man einen ruhigen Ort, an dem man im Idealfall absolut nicht gestört werden kann. Das ist mit das wichtigste. Zunächst sollte man sich einen guten Yogalehrer aussuchen und sich einem Kurs anschließen, denn die Atemtechniken und auch einzelnen Übungen der Stile sind schon eine Herausforderung an sich und benötigen schon eine gewisse Einleitung und auch Führung.

Jede durchgeführte Figur bewirkt einen ganz speziellen Zweck und beansprucht ganz spezielle Muskelpartien. Da es nun etliche Stile im Yoga selbst gibt, sollte man sich als Anfänger erst einmal dem Yoga mit den einfachsten Übungen hingeben, um auf den Geschmack zu kommen und sich mehr und mehr ein zu „grooven“. 

Siehe auch:  Er schreibt nicht von alleine aber antwortet sofort

Hier eine Übersicht der beliebtesten Yoga-Stile für Anfänger, die mit am häufigsten ausgewählt werden.

Die Ausrüstung

Die obligatorische Yogamatte ist ein Muss und gehört immer mit an Bord. Egal, wohin man fährt, was man gerade tut und wie gestresst man gerade ist. Hat man die Matte im Kofferraum kann man immer und zu jeder Zeit sicherlich einen Ort ausfindig machen, der fürs Yoga ideal erscheint.

Die Kleidung sollte allerdings schon etwas sportlicher und bequem sein, denn je nachdem welche Übungen man macht, muss man sich und seinen Körper ganz schön in Dehnung bringen können.

Auch sollte man bei langem Haar immer einen Zopf binden können, damit man die Übungen erst recht ungestört ausführen kann. Als Ziel jedoch sollte beim Yoga immer grundsätzlich sein, dass man sich trotz Anspannung entspannen kann.

Hört sich unmöglich an, ist es aber bei Weitem nicht, denn besonders das Yoga ist dafür bekannt, dass man sich während der Ausübung total der Entspannung hingeben kann.

Yoga kann man auch gut im Urlaub machen, denn an der Klippe und Küste eines Strandes, auf einem Felsvorsprung an der frischen Luft, auf einer Wiese oder Bergkamm, am Strand oder auf der Terrasse der Ferienwohnung. Letztlich funktioniert Yoga einfach überall.