Jacqueline Charlotte Dufresnoy - eine inspirierende Figur der LGBTQ+ Gemeinschaft

Jacqueline Charlotte Dufresnoy – eine inspirierende Figur der LGBTQ+ Gemeinschaft

Redaktion

Jacqueline Charlotte Dufresnoy, besser bekannt als Coccinelle, war eine prägende Persönlichkeit der LGBTQ+ Geschichte und eine mutige Kämpferin für Transgender-Rechte. Die berühmte Sängerin und Schauspielerin wurde am 23. August 1931 geboren und wurde als erste französische Berühmtheit bekannt, die eine geschlechtsangleichende Operation durchführte. Anlässlich ihres 91. Geburtstages hat Google ihre beeindruckende Karriere und ihren Einfluss mit einem Doodle gewürdigt.

Wer war Jacqueline Charlotte Dufresnoy?

Geboren und aufgewachsen in Paris, hatte Dufresnoy bereits in jungen Jahren eine starke innere Gewissheit über ihre weibliche Identität. Sie kanalisierte ihre Liebe zur Mode und zur Darstellung in eine beeindruckende Karriere. In ihrer Teenagerzeit trug sie einmal ein rotes Kleid mit schwarzen Polka-Dots zu einer Party, was ihr den Spitznamen „Coccinelle“ (Marienkäfer auf Französisch) einbrachte.

Im Jahre 1953 gab sie unter ihrem jugendlichen Spitznamen ihr Showgirl-Debüt bei Madame Arthur, einem Kabarett in Paris. Dufresnoy wurde zu einer regelmäßigen und bekannten Aufführung im Le Carrousel de Paris, einem beliebten Musiksaal, der zahlreiche Trans-Auftritte beherbergte. Ihr künstlerisches Schaffen, basierend auf prominenten Sexsymbolen der Zeit wie Marilyn Monroe, begeisterte das Publikum in ganz Europa und Südamerika.

[amazon box=“B00DG7AYO6″]

Die Reise von Coccinelle

Dufresnoy entschied sich 1958, eine geschlechtsangleichende Operation in einer Klinik in Casablanca, Marokko, durchführen zu lassen. Damals war es in Frankreich illegal, Kleidung zu tragen, die nicht mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht assoziiert war. Nach der Operation, so beschrieb es Dufresnoy, habe ihr Arzt den Fehler korrigiert, den die Natur gemacht hatte, und sie wurde eine „echte Frau, sowohl innerlich als auch äußerlich“.

Nach der Operation erhielt Dufresnoys Reise öffentliche Aufmerksamkeit in Frankreich und unterstrich den Mangel an LGBTQ+ Rechten nicht nur in ihrem Heimatland, sondern international. Sie spielte auch in mehreren Filmen, darunter „Europa Di Notte“ aus dem Jahr 1959 und „Los Viciosos“ aus dem Jahr 1962.

Die Reise von Coccinelle

Dufresnoy entschied sich 1958, eine geschlechtsangleichende Operation in einer Klinik in Casablanca, Marokko, durchführen zu lassen. Damals war es in Frankreich illegal, Kleidung zu tragen, die nicht mit dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht assoziiert war. Nach der Operation, so beschrieb es Dufresnoy, habe ihr Arzt den Fehler korrigiert, den die Natur gemacht hatte, und sie wurde eine „echte Frau, sowohl innerlich als auch äußerlich“.

Siehe auch:  Kreativität entfesseln: Malen nach Zahlen leicht gemacht

Nach der Operation erhielt Dufresnoys Reise öffentliche Aufmerksamkeit in Frankreich und unterstrich den Mangel an LGBTQ+ Rechten nicht nur in ihrem Heimatland, sondern international. Sie spielte auch in mehreren Filmen, darunter „Europa Di Notte“ aus dem Jahr 1959 und „Los Viciosos“ aus dem Jahr 1962.

JahrEreignis
1931Geburt von Jacqueline Charlotte Dufresnoy
1953Showgirl-Debüt in Madame Arthur
1958Geschlechtsangleichende Operation
1959Auftritt in „Europa Di Notte“
1962Auftritt in „Los Viciosos“
2006Tod von Jacqueline Charlotte Dufresnoy

Einfluss und Vermächtnis von Jacqueline Charlotte Dufresnoy

Dufresnoy heiratete 1960 den Sportjournalisten Francis Bonnet in einer katholischen Hochzeitszeremonie. Diese Hochzeit machte nicht nur rechtlich, sondern auch religiös Geschichte, da sie Trans-Personen das Recht gab, in Frankreich zu heiraten.

Dufresnoys Engagement für Transgender-Rechte ging weit über ihr persönliches Leben hinaus. Sie gründete die Organisation Devenir Femme, um Trans-Personen, die eine geschlechtsangleichende Behandlung suchen, zu unterstützen. Sie half auch bei der Organisation des Zentrums für Hilfe, Forschung und Information für Transsexualität und Geschlechtsidentität.

Dufresnoy veröffentlichte 1987 eine Autobiographie über ihre Transition und ihre Karriere als Coccinelle. Sie verstarb im Oktober 2006 nach einem Schlaganfall.

Fazit

Jacqueline Charlotte Dufresnoy, auch bekannt als Coccinelle, war eine inspirierende Figur, deren Mut und Beharrlichkeit die LGBTQ+ Bewegung maßgeblich beeinflusst haben. Ihr Vermächtnis lebt in den Rechten weiter, die sie für Transgender-Personen erstritten hat, und in den Herzen all jener, die sie inspiriert hat.

FAQ

Wer war Jacqueline Charlotte Dufresnoy?
Jacqueline Charlotte Dufresnoy, besser bekannt als Coccinelle, war eine bekannte französische Sängerin und Schauspielerin, die als erste französische Berühmtheit eine geschlechtsangleichende Operation durchführte.

Was hat Jacqueline Charlotte Dufresnoy für die LGBTQ+ Gemeinschaft getan?
Dufresnoy hat die Organisation Devenir Femme gegründet, um Trans-Personen, die eine geschlechtsangleichende Behandlung suchen, zu unterstützen. Sie hat auch das Zentrum für Hilfe, Forschung und Information für Transsexualität und Geschlechtsidentität mitgegründet.

Wann wurde Jacqueline Charlotte Dufresnoy geboren?
Jacqueline Charlotte Dufresnoy wurde am 23. August 1931 geboren.

Wann ist Jacqueline Charlotte Dufresnoy gestorben?
Jacqueline Charlotte Dufresnoy starb im Oktober 2006 nach einem Schlaganfall