Jetzt mit der richtigen Ausrüstung die nächsten Renovierungsprojekte in Angriff nehmen

Jetzt mit der richtigen Ausrüstung die nächsten Renovierungsprojekte in Angriff nehmen

Redaktion

[Werbung] Einmal angefangen, kann man in der Regel gar nicht mehr genug davon bekommen. Jedes Mal, wenn ein Projekt zu Hause fertiggestellt ist, egal welchen Umfangs, blickt man voller Stolz zurück und hat dann meist auch schon die nächsten Ideen im Kopf, die man so schnell wie möglich gleich umsetzen möchte.

Selbst wenn es sich dabei nur um den Aufbau eines Regals handelt, oder auch der Anstrich der Küche, oder kleinere Projekte. Es macht einfach Spaß, sein Zuhause immer wieder aufs Neue zu verschönern, zu erweitern und zu verändern.

Besonders aber sind es die großen Projekte, wie das Verlegen des Bodenbelags, der Fußbodenheizung, oder auch das Einreißen einer Zimmerwand, um große, räumliche Veränderungen vorzunehmen, die richtig aufregend sind und am Ende große Freude bringen werden.

Mit der richtigen Ausrüstung an Bord und den passenden Baustoffen, wie Werkzeuge und Partner, kann nichts schief gehen.

Selbst ist die Frau oder der Mann?

Grundsätzlich kann eigentlich jeder selbst viel zu Hause in Eigenregie erledigen. Darunter zählen auch Handwerksarbeiten, die kein großes Know-how und Fachwissen bedürfen. Denn wer etwas Fingerfertigkeit an den Tag legt, kann durchaus vieles selbst erledigen. So erspart man sich etliche Kosten, die durch die Arbeiten der Handwerker entstehen und zudem kann man seiner Fantasie dabei freien Lauf lassen und ganz spontane Änderungen zu jedem Zeitpunkt der Renovierungsmaßnahme vornehmen.

Hierzu benötigt man aber immer im Vorfeld, je nach Arbeitsfeld und Maßnahme, das passende Werkzeug, die richtige Ausstattung.

Und am besten gleich  einen  ganzen Koffer voller Werkzeug, z.B. diesen 116-teiligen Werkzeugkoffer, der so ziemlich alle wichtigen Werkzeuge auf einen Schlag in sich verbirgt, die man griffbereit bei allen Arbeiten zur Seite hat.

Für gute Luft sorgen

Die Luftzirkulation lässt in vielen Räumen nicht selten zu Wünschen übrig. Denn nicht nur dass die Fenster meist nicht in der angemessenen Größe in den jeweiligen Zimmern angebracht sind, auch kann es vorkommen, dass die Schattenseite des Hauses und damit auch des Zimmers zu viel und lange regelrecht im Dunkeln steht.

Dies hat oftmals zufolge, dass sich sogar Schimmel an den Wänden bilden kann. Eine fatale Situation, die umgehend geändert werden sollte. Luftentfeuchter können die Raumluft um ein Vielfaches austrocknen, oder auch eine Installation einer guten Klimaanlage. Denn auch sie kann dafür sorgen, dass die Luftqualität deutlich besser wird. Besonders in den Sommermonaten heizen sich diese Räume ebenso schnell auf und geben nebst der angestauten Luftfeuchte jedem Raum den Rest.

Siehe auch:  Was kostet eine Küche? Faktoren, die die Kosten beeinflussen

Wenn man nun beispielsweise im Hinblick auf den Stromverbrauch eines Klimagerätes eine moderne Klimaanlage einbaut, hat man gleich mehrere Probleme mit einem Schlag auf relativ einfache Weise erledigt.

Der neue Bodenbelag

Auch dies kann als nächstes Projekt ruhig selbst in Angriff genommen werden, es sei denn man möchte gerne ein sehr hochwertiges Parkett verlegen mit einem Rautenmuster oder ähnlichen Mustern.

Daran sollte man dann doch lieber den Fachmann lassen. Ansonsten kann man von Laminatböden, Holzdielen, Holzparkett und auch Bambusparkett ganz einfach selbst verlegen.

Der Untergrund muss allerdings dabei immer bestens vorbereitet sein. Er sollte eben und gleichmäßig sein und zudem trocken. Wer zusätzlich noch eine Fußbodenheizung verlegen möchte, kann dies auch im Alleingang tun.

Einige Tipps und Anweisungen wie es funktioniert im Vorfeld einzuholen kann allerdings niemals schaden. Heute gibt es sehr einfache Konstruktionen für Jedermann, die sich leicht verlegen lassen. Auch hier gilt aber: Der richtige Untergrund ist die halbe Miete. Den Estrich dann womöglich auch noch selbst zu gießen kann man ebenfalls im Vorfeld in Eigenregie vornehmen. Im Anschluss dann die Heizungsschlangen verlegen und schon kann das Parkett on top seinen Platz finden.

Tipp: Im Hinblick auf Nachhaltigkeit ist das Bambusparkett der absolute Sieger. Denn während seine Pendants aus Holz Jahrzehnte benötigen, um bis zum Fällen heranzuwachsen, kann der Bambus dies in nur wenigen Tagen erreichen. Am besten man holt sich weit im Vorfeld viel verschiedenen Angebote unterschiedlichster Hersteller ein, bevor man loslegt. Hier gibt es viele unterschiedliche Konditionen und auch Preisgestaltungen.

Ein neuer Anstrich

Das Streichen und auch Tapezieren kann wirklich jeder selbst in die Hand nehmen. Dazu bedarf es nicht viel, außer eben auch hierbei das richtige Werkzeug an Bord zu haben und auch das Material. Einen Tapeziertisch hat bestimmt ein Nachbar oder Freund noch im Keller stehen und auch die Aluleiter fürs Streichen.

Die Farben kann man sich auf Wunsch an-mischen lassen und wer das Besondere mag, wie Steinoptik an der Wand, kann auch dies leicht ergattern und in allen möglichen Designs und Farben kaufen und bestellen.